Schubert, Kurt:
 

Die Gemeinde vom Toten Meer
 

Ihre Entstehung und ihre Lehren
 
 

Ernst Reinhardt Verlag, München, 1958

144 Seiten, Paperback
antiquarisch
 
 
 
 

Persönliche Bewertung und Kritik:
Für Einsteiger - Empfehlung: sehr gut

Den gesamten Text gibt es unverändert in der Ausgabe "Die Qumran-Essener", in der Johann Maier außerdem noch einige der wichtigsten Texte übersetzt hat.

Klappentext:
"Im Unterschied zu andern Büchern, die über die aufsehenerregenden Schriftfunde beim Toten Meer erschienen sind, befaßt sich das vorliegende des Wiener Orientalisten nicht in erster Linie mit der Fundgeschichte, sondern gibt ein eindrückliches Bild der religiösen und theologischen Vorstellungen, die innerhalb dieser zum Umkreis des Essenismus gehörenden Gemeinde bestanden haben. Der Verfasser schildert ausführlich und unter ausgiebiger Zitierung der Texte die Lehren der Gemeinde. Wir gewinnen damit ganz neue Einblicke in die geistige Situation, aus der heraus das Christentum entstanden ist, wobei Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen beiden deutlich hervortreten.
Prof. Schubert ist einer der wenigen europäischen Fachgelehrten, die sich mit der religionshistorischen Erforschung der Texte vom Toten Meer befaßt haben, und hat schon zahlreiche Spezialuntersuchungen über diese Fragen veröffentlicht. In dem vorliegenden Buch gibt er eine Zusammenfassung seiner Forschungsergebnisse, wobei er das allerneueste Material mitverarbeiten konnte. Trotz Allgemeinverständlichkeit ist seine Darstellung auch von wissenschaftlichem Wert, denn die Texte werden unter genauer Quellenangabe zitiert, so daß sich der Leser überall ein gutes Bild vom Textbefund machen kann. Zugleich bietet das Buch einen instruktiven Überblick über die religiösen und theologischen Fragen, die durch die Schriftfunde am Toten Meer in den Blickpunkt des allgemeinen Interesses gerückt sind."
 

Inhalt:

Vorwort

I. Die Texte
    1. Biblische Texte des hebräischen Kanons
    2. Deuterokanonische Schriften
    3. Pseudoepigraphen
        a) Sektenschriften (bisher unbekannte Pseudoepigraphen)
        b) Solche Pseudoepigraphen, die bisher schon bekannt waren

II. Die Kanonfrage

III. Das Alter der Texte

IV. Fundgeschichte

V. Die Grabungen in der Klosterruine von Chirbet Qumran

VI. Die Vorgänger der essenistischen Gemeinde von Chirbet Qumran
    1. In nachexilischer Zeit
        a) Die Priestertradition
        b) Die Zwei-Messias-Lehre
        c) Einflüsse im Werke des Chronisten
    2. Die Bewegung der "Frommen" der Makkabäerzeit

VII. Die Entstehung der essenistischen Gemeinde von Chirbet Qumran und ihr Verhältnis zu Pharisäern und Sadduzäern

VIII. Die essenistische Gemeinde von Chirbet Qumran
    1. Die nicht-monastische Gruppe
    2. Die monastische Gruppe
        a) Bestimmungen für die Aufnahme in die Gemeinschaft
        b) Die Disziplinarordnung der Gemeinschaft
        c) Aus der Ordenspraxis
    3. Die Lehren der Qumran-Essener
        a) Das Gemeinschaftsmahl
        b) Bäder und Waschungen
        c) Verhältnis zum Opferkult
        d) Das Kalender-Problem
        e) Vorsehung und Prädestination
        f) Die Licht-Finsternis-Lehre, die Lehre von den beiden Geistern und die Angelologie
        g) Der Geist im Menschen
        h) Erkenntnis, Geheimlehren, Gnosis und Apokalyptik
    4. Unterschiede zwischen den antiken Nachrichten über den Essenismus und den Qumrantexten

IX. Gemeindetheologie und Endzeiterwartung der Qumran-Essener
    1. Die Bundestheologie
    2. Die Endzeiterwartung

X. Der Lehrer der Gerechtigkeit und die beiden Messiasse

XI. Die Entstehung des Christentums und die Qumrantexte
    1. Die Qumrantexte und Johannes der Täufer
    2. Der Jesus der Evangelientradition im Lichte der Qumrantexte
    3. Die Jerusalemer Urgemeinde und die Qumrantexte
    4. Das Verhältnis der Qumrantexte zum Johannesevangelium und zu den Johannesbriefen
    5. Paulus und die Qumrantexte
    6. Der Hebräerbrief und die Qumrantexte

XII. Die Qumrangemeinde und der Rabbinismus

Anhang: Literatur und Textausgaben
 

Zurück zur Liste