Karl Hermann Schelkle:
 
 

Die Gemeinde von Qumran und die Kirche des Neuen Testaments
 
 

Patmos Verlag, Düsseldorf, 1960
2. erweiterte Auflage: 1965
114 Seiten, Taschenbuch
(antiquarisch)
 
 
 
 
 
 

Persönliche Bewertung und Kritik:
Für Einsteiger - Empfehlung: noch nicht möglich

Die zweite Auflage unterscheidet sich von der ersten lediglich durch eine Erweiterung der Literaturhinweise am Schluß (117 statt 114 Seiten!)

Text der Buchklappe:
"Der Verfasser, der Tübinger Exeget K.H. Schelkle, unternimmt es, die Botschaft des Neuen Testamentes durch den Vergleich mit Leben und Lehre der Qumranischen Gemeinde zu erhellen. Er gibt zunächst einen Überblick über die Funde und Ausgrabungen am Toten Meer; sie bezeugen das Vorhandensein eines 'Klosters' einer spätjüdischen Gemeinschaft. Im Hauptteil stellt der Verfasser heraus, welche Punkte der neutestamentlichen Verkündigung in der Lebenswelt und Lehre von Qumran ihre Entsprechung zu haben scheinen. Durch präzise Gegenüberstellung von Aussagen der Qumranischen Schriften des Alten und des Neuen Testamentes wird Verbindendes sichtbar, zugleich aber auch das fundamental Unterscheidende, das die beiden Überlieferungen trennt.
Auf diese Weise untersucht der Verfasser in beiden Schriftengruppen die sittliche Botschaft, das Besondere der alttestamentlichen, Qumranischen und spätjüdischen Messiaserwartung im Verhältnis zu der neutestamentlichen Erfüllung. Das Schwergewicht der Darstellung liegt auf dem Vergleich der Auffassungen von der Gemeinde, ihrer hierarchischen Gliederung und Ausprägung im Kult.
Als Ergebnis kann man zusammenfassen: Qumran gehört durch seinen Eifer um die Reinheit des Gesetzes und des Kultes mit seiner gesteigerten Messiaserwartung, durch seine kämpferischen apokalyptischen Züge, sein streng ausschließendes Berufungsbewußtsein unverkennbar in die Überlieferung des nachexilischen Judentums. Dem steht gegenüber die neutestamentliche Freiheit vom Buchstaben des Gesetzes, die Selbstoffenbarung Jesu als des erwarteten Messias und die universale Heilszusicherung im Wort und Dienst Christi. - Eine besondere Untersuchung ist dem Verhältnis der Theologie des hl. Paulus sowie der des Evangelisten Johannes mit den Lehren von Qumran gewidmet."
 
 

Inhalt:

Vorwort

I. Funde und Entdeckungen
II. Politische und religiöse Umwelt
III. Johannes der Täufer
IV. Die sittliche Lehre
V. Besitz und Armut
VI. Messianische Erwartungen
VII. Endzeit und Heil
VIII. Die Gemeinde
IX. Liturgie und Kult
X. Die Schrift und ihre Auslegung
XI. Paulus
XII. Johannes

Schlußbemerkung
Literaturhinweise
 

Zurück zur Liste